Abtbenediktion von P. Nikolaus im Stift Schlierbach

Abtbenediktion von P. Nikolaus im Stift Schlierbach

Abtweihe_1Abtweihe_2Abtweihe_3Abtweihe_4Abtweihe_5Am Pfingstsonntag erhielt P. Nikolaus Thiel OCist. (46) die Abtbenediktion durch den Generalabt der Zisterzienserordens, Mauro-Giuseppe Lepori und wurde somit als 19. Abt des Klosters bestätigt.
Der Konvent von Schlierbach konnte zahlreiche Mitfeiernde aus Nah und Fern begrüßen, die dem schlechten Wetter trotzten und zur Abtbenediktion anreisten. An der Spitze der Vertreter von Politik und Gesellschaft waren der Apostolische Nuntius in Österreich, Dr. Peter Stephan Zurbriggen, und Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer.
Der extra aus Rom gekommene Generalabt des Ordens betonte in seiner Predigt die zentrale Aufgabe des Abtes, die unterschiedlichen Begabungen und Charakter der Menschen wahrzunehmen und wie ein Dirigent die Fähigkeiten der Einzelnen zu einem harmonischen Miteinander zu verbinden. Er ermutigte dabei den neuen Abt auf die die Zusage Gottes, den Heiligen Geist, zu vertrauen.
Die zentrale Aussage des Segensgebetes, dem eigentlichen Höhepunkt der Feier, stellte den Mitfeiernden noch einmal das Vorbild des guten Hirten vor Augen und verdeutlichte, dass Christus es ist, der seine Gemeinde führt. An diesem Vorbild hat sich der Abt zu orientieren und die Leitung des Klosters auszurichten.
Der Nuntius lobt in seiner Ansprache den Mut der Gemeinschaft, einen jungen Abt zu wählen, der voller Elan und Tatendrang nach vorne geht. Er hob dabei die Bedeutung des Stiftes als kulturelles und geistliches Zentrum im Oberen Kremstal hervor. Die Jugendlichen der Region und ihre jeweiligen Anliegen sollen für den neuen Abt einen besonderen Stellenwert in seinem Tun haben, denn sie stellen die Zukunft des Landes dar.
In seinen Worten an Abt Nikolaus betonte Diözesanbischof Dr. Manfred Scheuer die revolutionären Gedanken des Ordensheiligen Bernhard von Clairvaux, der in seiner fordernden Spiritualität nie auf den christlichen Humanismus vergas. Diese Ausgeglichenheit zwischen prophetischen Mahnen und gelebter Nächstenliebe wünschte der Bischof dem gesamten Kloster und seinem neuen Vorsteher in diesen bewegten Zeiten.
Landeshauptmann Pühringer bedankte sich beim gesamten Stiftskapitel für die gute Zusammenarbeit, welche ein deutliches Bild des Miteinanders von Politik und Kirche in Oberösterreich darstellt. In den verschiedenen Zeiten galt das Stift als Garant für Stabilität in der Region, zu dieser Fortsetzung lud der Landeshauptmann von Seiten der Landesregierung den neuen Abt ein.
In seiner ersten Ansprache strich Abt Nikolaus hervor, dass er in den vergangenen Wochen kein eigenes Programm für seine Zeit als Abt ausgearbeitet habe, sondern den Traditionen des Ordens folgend, den Verkündigungsauftrag des auferstandenen Christus als „Programm“ sehe.

Stift Schlierbach