generic cialis online canadian pharmacy
cheap viagra online
buy cialis online
buy phentermine uk
cialis overnight
buy cialis in canada
propecia canadian pharmacy
generic cialis online canadian pharmacy
canadian pharmacy discount codes
sildenafil cheap
canadian discount pharmacy com review
cialis from canada
November - 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01 02
03 04 05
06
07
08 09
10 11
12
13
14
15
16
17 18 19 20
21
22
24 25
26
27
28
29 30
Donnerstag, 06. November 2014
Weidenkorb Flechtkurs
6. - 9. November 2014


Freitag, 07. November 2014
Kabarett-Seminar
7. - 9. November 2014


Mittwoch, 12. November 2014
Freitag, 14. November 2014
Samstag, 15. November 2014
Volkstanzen
15. - 16. November 2014

Sonntag, 16. November 2014
Freitag, 21. November 2014
Weihnachtsengel
21. - 23. November 2014

Biblische Erzählfiguren
21. - 23. November 2014

Heilmagnetismus
21. - 23. November 2014

Tiffany
21. - 23. November 2014

Mittwoch, 26. November 2014
Festtagskerzen im Jahreskreis
26. November 2014

Badekosmetik
26. November 2014

Freitag, 28. November 2014
Schrift spezial
28. - 30. November 2014

STRÖMEN - Basis-Seminar 1
28. - 29. November 2014


Geld verdienen

STIFT SCHLIERBACH

 

 

Virtueller Rundgang durch das Kloster 

Aktuelles aus dem Kloster

GLASMALEREI

 

Wir setzen Ihre Wünsche im Hinblick auf Ästhetik, Spiritualität und Funktionalität in Glas um. Die Margret Bilger Galerie zeigt Bilder von ...  >>> mehr

 

Ausstellungen Magret-Bilger-Galerie:
aktuell: "ERLÖSUNG" Bilder zur Meditation von Maria Gruber| Archiv

Neujahrsspaziergang

(1. Jänner 2014)

Ab und zu ausspannen und sich Zeit lassen - das dachten auch P. Josef und die Novizen Fr. Jakobus und Fr. Petrus, sowie zwei Gäste des Klosters. Der Neujahrstag mit viel Sonnenschein eignete sich wunderbar: Einfach am Nachmittag bei einem Spaziergang die Seele baumeln lassen ...

Neujahrswünsche von P. Josef

(1. Jänner 2014)

In der Predigt des Hochamtes zum Marienfest des 1. Jänner wünschte P. Josef das Staunen Mariens und der Hirten. Das wirklich erstaunliche Eingreifen Gottes zur Erlösung der Menschen zeigt sich in den Spuren, welche in den Herzen Mariens und der Hirten zurückbleiben (siehe auch in den Gesichtern der Krippendarstellung vor dem Mönchsspeisesaal). In dieser Haltung der Annahme von Gottes Liebe und Heilswillen sollten auch wir das neue Jahr annehmen und gestalten: Prosit 2014!

Orgelkonzert

(29. Dezember 2013)

Am 28. und 29. Dezember fand im Bernardisaal des Stiftes das Weihnachtskonzert statt, dem einige Mitbrüder mit Begeisterung beiwohnten: Raritäten wurden von Chor, Orchester und Solisten dargeboten. Die Kantate „Uns ist ein Kind geboren“ von Friedrich Wilhelm Zachow, dem Lehrer Georg Friedrich Händls, eröffnete den jeweiligen Abend. Ein Cembalokonzert von Haydn und ein selten aufgeführtes Gloria von Vivaldi standen ebenso am Programm. In Chorsätzen über Weihnachtslieder präsentierte dich der Stiftschor als selbstständiger Klangkörper.

Gesegnete Weihnachten

(24. Dezember 2013)

Gottes Menschwerdung als eine kleines Baby in einem Stall gibt sehr viele Aspekte, den Glauben zu vertiefen. So möchte auch das Stift Schlierbach allen Lesern in Leserinnen dieser Zeilen ein gesegnetes Weihnachtsfest wünschen! Das nebenstehende Foto zeigt die vielen Glückwünsche, die an die Mitbrüder im Kloster mit der Post gesendet wurden. Auch all den vielen Absendern ein ganz herzliches Danke und viel Gnade Gottes anlässlich der hohen Feiertage!

Heiligenkreuzer Klostermarkt

(14. Dezember 2013)

 

Beim jährlichen Klostermarkt in der Adventzeit im Stift Heiligenkreuz ist selbstverständlich unter den etwa 30 Klöstern auch Schlierbach vertreten. Sowohl die Produkte der Käserei als der Glasmalerei werden dort angeboten. Unter der Federführung und fleißigen Verkaufsleitung von P. Gabriel, sind vor allem auch die beiden Novizen den ganzen Tag beschäftigt. P. Josef macht den „Außendienstmitarbeiter“ und wirbt bei den Besuchern für den guten Käse. Auch Fr. Stephan und Fr. Matthäus, welche ja in Heiligenkreuz studieren, waren dort zu sehen.

 

Einkehrtag des Konventes

(12. Dezember 2013)

Der diesjährige Einkehrtag in der Adventzeit für die Mönche des Klosters hielt auf Einladung von P. Josef der Chorherr-Administrator von Reichersberg, Herr Gerhard Eichinger. In zwei Vorträgen zeigte er uns viele Zusammenhänge im gelebten Glauben und der Verkündigung, besonders in der Pastoral auf. Mit so manchem Wortspiel, wie z. B. „Fremdenzimmer“ und „Gastzimmer“, zeigte er uns auch einige Zusammenhänge unseres Umganges mit den Mitmenschen auf. Insgesamt war er eine große Bereicherung für das gemeinsame Leben im Kloster und auf der Pfarre.

Glasmalerei-Betriebsausflug

(6. Dezember 2013)

 

Eineinhalb Tage waren die Mitarbeiter der Glasmalerei auf Betriebsausflug in Waldsassen in Bayern. Dort wurde die Glasbläserei besucht, die besonders auch auf Butzenscheiben spezialisiert ist. Diese werden oft von Schlierbach eingekauft um bei diversen Glasrestaurierungen gebraucht werden. Jeder durfte sich auch bei der Ziehung eines Glaszapfens bewähren. Insgesamt tat diese Art der Kommunikation allen sehr gut!

 

Pfarrinstallation von P. Josef

(24. November 2013)

In der Pfarre Heiligenkreuz war unter großer Beteiligung des Volkes die feierliche Einführung von P. Josef in das Amt des Pfarrers. P. Severin als Dechantstellvertreter leitete die Zeremonie. Gleichzeitig wurde auch P. Aloisius als Kaplan begrüßt. Bereits am 17. November war die Amteinführung in Steinbach am Ziehberg, wo das nebenstehende Foto mit dem bisherigen Pfarrer P. Paulus entstand.

P. Bernhard im Spital

(23. November 2013)

Nachdem unser P. Bernhard vergangenen Mittwoch  einen Notrufknopf vom Roten Kreuz erhalten hat, damit er bei Stürzen sofort Hilfe anfordern kann, ist er heute wegen massiver Atem-, bzw. Schluckbeschwer-den von P. Berthold und P. Markus in das Krankenhaus Kirchdorf geführt worden. Dort stellten die Ärzte eine Geschwulst in der Speiseröhre fest. Dieses wurde sofort entfernt. Er selbst ist guter Dinge. Wir sind mit ihm im Gebet verbunden und wünschen ihm eine gute Zukunft!

Betriebsfeier

(22. November 2013)

Zur jährlichen Betriebsfeier lud das Stift alle seine 108 Arbeiter und Angestellten mit Partnern ein. Dabei konnten geehrt und gratuliert werden für das goldene Leistungsabzeichen im 2. Lehrjahr Frau Miglbauer (Käserei), für langjährige Mitarbeit Herr Moser (40 Jahre Glasmalerei), Frau Elmecker-Plakolm (35 Jahre Käserei), Herr Eder (35 Jahre Stift/Tischlerei), Herr Malzer (30 Jahre Verwaltung) und Herr Schmuck (20 Jahre Glasmalerei). Sie sind auf dem Foto von links nach rechts zu sehen.

Tag der offenen Tür im Gymnasium

(22. November 2013)

Am Freitag am Nachmittag ist normalerweise nur wenig im Gymnasium los. Aber diesen Freitag war alles voll: Die Schüler präsentierten mit den Lehrern Erstaunliches aus dem Unterricht. Und viele Eltern kamen mit ihren Kindern, um auszuloten, ob diese eine gute Schule für ihr Sprösslinge sei. Auch P. Josef lies sind von zwei Schülern, Philipp R. und Lukas W. aus der 3a durch das Schulgebäude führen.

Hoher Besuch in der Glasmalerei

(19. November 2013)

Bischof Ludovic Minde aus Tanzania war für 3 Tage im Rahmen seines Aufenthaltes in Europa hier in Schlierbach. Seine Haimat-Kathedrale ist mit Fenstern der Schlierbacher Glasmalerei bestückt. Und nun benötigt er welche für eine Anbetungskapelle, wie er P. Josef beim Konventfrühstück erklärte, da er natürlich im Haus nächtigte.

Leopoldikirtag

(16. November 2013)

Am Wochenende zum Festtag des Hl. Leopold fand in Schlierbach der Leopoldikirtag statt. Der ganze Ort war zum großartig durchgeführten Markt anlässlich des Heiligen auf den Beinen. Auch P. Berthold hatte einen Stand im Genusszentrum, wo zugunsten von Sr. Bertholda viele Köstlichkeiten verkauft wurden. Am nebenstehenden Bild sind P. Josef mit den beiden Novizen Fr. Jakobus und Fr. Petrus zu sehen.

 

Einkleidung von Christian Huber

(31. Oktober 2013)

 

Am Vorabend zu Allerheiligen wurde der Kandidat Christian Huber mit der Einkleidung in das Noviziat aufgenommen. Er bekam den Namen Petrus. So hat das Kloster heuer zwei Novizen. Neben Fr. Jakobus, der die Einkleidung bereits am 25. August hatte, trägt nun Fr. Petrus den weißen Habit der Novizen. Am Foto nebenan ist der Neue mit P. Martin, dem Novizenmeister und P. Josef als Administrator zu sehen. Zur Einkleidung kam natürlich auch die Familie von Fr. Petrus. Der Ablauf der Feier selbst kann auf der Fotogalerie nachvollzogen werden. Fr. Petrus wird für seine mönchische Zukunft der Segen Gottes gewünscht!

 

Allerseelen

(2. November)

Bereits am Nachmittag von Allerheiligen beginnt in der katholischen Kirche das Gedächtnis der Verstorbenen, Allerseelen, wo den verwandten Verstorbenen und Freunden am Friedhof gedacht wird. So auch in Schlierbach mit großer Beteiligung. Bei der Gräbersegnung wurde auch des verstorbenen P. Ludwig des Stiftes gedacht, der am 14. Mai dieses Jahres starb. Anlässlich des Allerseelentages wurde sein Name  auf die Grabtafel geschrieben.

 

Bschoad-Binkerl-Feier

(24. Oktober 2013)

Regionale Produkte zu verkaufen ist derzeit groß in Mode und es tut den heimischen Produzenten sehr gut. So wurde im Genusszentrum des Klosters Schlierbach auch die 5-Jahrs-Feier des „Bschoad-Binkerls“ begangen. Die derzeit 16 verschiedenen Erzeuger von Produkten  der Region (darunter auch der Schlierbacher Käse ) trafen sich zu dieser gemeinsamen Feier. Am nebenstehenden Foto sind Herr Thomas Höfer,  WKOÖ-Präsident Dr. Rudolf Trauner, P. Josef,  Frau Mag. Doris Staudinger, und WK-Bezirksstellenobmann Klaus Aitzetmüller zu sehen.

 

Flohmarkt für Sr. Bertholde

(19. Oktober 2013)

 

Unter der fachkundigen und schon lang bewährten Leitung von P. Berthold fand im Theatersaal der große Flohmarkt für die Missionsschwester statt. Unmengen von Gewand, Spielzeug, Geschirr, Bücher, ... erfreuten die Besucher. Viele halfen mit und betreuten auch einen gut sortierten Kaffee- und Kuchenstand sowohl am Samstag, wie auch am Sonntag. Ein gutes Ergebnis ist selbstverständlich.

Wallfahrt der Stiftspfarren

(17. Oktober 2013)

 

Die jährliche Wallfahrt fand heuer nicht wie üblich in Frauenberg statt, sondern in der von P. Friedrich betreuten Pfarre Spital am Pyhrn statt. In der prächtigen Barockkirche wurde der Rosenkranz gebetet und unter der Leitung von P. Josef die Hl. Messe gefeiert. P. Nikolaus lies die große Orgel erklingen und viele Gläubige vertieften an diesem Nachmittag ihren Glauben.

Stiftkellereröffnung

(16. Oktober 2013)

 

Der Schlierbacher Stiftskeller ist wieder eröffnet und wird unter der Geschäftsleitung durch Herrn Holzinger geführt. Am 16. Oktober am Nachmittag war die offizielle Eröffnung, bei der Administrator P. Josef das lokal segnete und auch Frau Bürgermeister Katharina Seebacher Begrüßungsworte sprach. Einige Eindrücke sind auf der Fotogalerie ersichtlich. Der Betrieb selbst ist täglich außer Dienstag von 10.00  bis 24.00 Uhr und am Sonntag bereits ab 9.00 Uhr geöffnet.

Stiftskellereröffnung

(11. Oktober 2013)

Das Gasthaus des Stiftes, mit dem Namen „Stiftskeller“ wird wieder eröffnet und unter der Geschäftsführerleitung von Herrn Thomas Holzinger geführt werden. Die offizielle Eröffnung findet am Mittwoch, den 16. Oktober statt, bei der P. Josef die Lokalität segnen und damit unter den besonderen Schutz Gottes stellen wird. Alle sind dazu ganz herzlich um 15.00 Uhr eingeladen!

Pfarrbesetzungen

(8. Oktober 2013)

Beim Kapitel, bei welchem wichtige Entscheidungen im Kloster getroffen werden, wurden auch neue Pfarrbesetzungen bekanntgegeben: P. Josef über nimmt neben seiner Tätigkeit als Administrator die beiden Pfarren Heiligenkreuz und Steinbach (Foto) als Pfarrer und erhält als Hilfe P. Aloisius als Kaplan. Zu den Hauptfesten wird P. Josef natürlich die Feierlichkeiten im Stift  leiten. P. Pius übernimmt Inzersdorf (zugehörig zur Pfarre Kirchdorf) als Kooperator.

Klassenbesuche von P. Josef

(8. Oktober 2013)

Das Gymnasium wird von den drei ersten bis zu den zwei Maturaklassen in 22 Klassen geführt. P. Josef ist es als Schulerhalter ein Anliegen, die Schüler, sowie deren Anliegen persönlich kennen zu lernen. Und so besucht er derzeit im Rahmen des Religionsunterrichtes alle einzelnen Klassen. Dort stellt er sich kurz vor und lässt sich dann von den Schülern alles fragen, was diese über ihn oder das Kloster wissen wollen. Es ist eine Bereicherung für alle Beteiligten!

Erntedank

(6. Oktober 2013)

Gemeinsam feierten das Stift und die Pfarre Schlierbach das Erntedankfest. Dazi wurde eine herrliche Erntekrone geschaffen und viele aus der Pfarre wirkten zur gelungenen Gestaltung mit. Die Messe selbst leitete Pfarrer P. Robert  und die Predigt übernahem Administrator P. Josef. Ein gemütlicher Ausklang war dann beim Pfarrfest im Theatersaal

Gymnasium-Maturaball

(5. Oktober 2013)

Die beiden Maturaklassen des Stiftsgymnasiums feierten ihren Ball diesmal in  Windischgarsten  im Kulturhaus Römerfeld mit dem Thema „Vom Hugo zum Boss - jetzt (ver)duften wir“. Natürlich durften auch P. Josef als Schulerhalter und Herr Mag. Rahtmayr als pädagogischer Leiter der Schule nicht fehlen! Diese beiden durften sogar bei der Mitternachtseinlage mitwirken. Es war insgesamt ein sehr gelungener Abend.

 

Oberösterreichischer Ordenstag in Hohenfurth

(28. September 2013)

Die oberösterreichischen Ordensleute trafen sich zu einem gemeinsamen Tag im Kloster Hohenfurth in Tschechien, welches gleich hinter der österreichischen Grenze liegt. Dabei wurde eine feierliche Messe gefeiert, gemeinsam gegessen und viel Kontakt ausgetauscht. Auch P. Josef fuhr mit Altabt P. Bernhard in dieses Zisterzienserkloster und P. Bernhard freute sich, viele ihm bekannte Schwestern aus Vöcklabruck zu treffen.

 

Mitarbeiterbesuch von P. Josef 

 (27. September 2013)

Viele Menschen arbeiten im Stift Schlierbach in verschiedenen Bereichen. Damit ist dem Stift geholfen und so Manchen ist ein Arbeitsplatz gegeben. P. Josef ist es als neuer Administrator auch ein Anliegen, die Situation besser kennen zu lernen. Vor einigen Tagen war er in der Käserei und nun auch in der Glasmalerei. Und er hat gestaunt, was hier alles produziert und geschaffen wird und konnte mit so manchem Mitarbeiter einige Worte wechseln.

 

Visitation im Gymnasium

(23. September 2013)

Nicht viel Zeit blieb dem Bischof im Rahmen der Visitation auch das Gymnasium zu besuchen. Doch tat eine kleine Pause im Konferenzzimmer mit Kuchen und Kaffee ganz gut. Dort sprach der Bischof auch zu den Professoren, besuchte dann eine achte Klasse, die ein Sozialprojekt vorstellte, und eine zweite Klasse, die ganz freudig und locker den Bischof in die Klasse aufnahm.

Bischofvisitation der Pfarre Schlierbach

(22. September 2013)

Am Sonntag und Montag, den 22. und 23. September war Diözesanbischof Ludwig Schwarz zur Visitation in der Pfarre Schlierbach. Da die Sonntagsmessen in Schlierbach gleichzeitig Pfarrmesse und Konventamt für das Kloster sind, war es selbstverständlich, dass bei der Visitationsmesse auch das Kloster vertreten war. Zum Mittagessen war der Bischof mit den Pfarrern und pastoral Hauptamtlichen des Dekanates in den Speisesaal der Mönche eingeladen. P. Josef begrüßte als Administrator dort den Bischof mit dem Hinweis, dass ja beide aus der Erzdiözese Wien noch Oberösterreich gekommen sind, denn Diözesanbischof Ludwig war vorher Weihbischof von Wien und P. Josef kommt ja aus dem Kloster Heiligenkreuz im Wienerwald. Begleiten Sie die einzelnen Stationen der Visitation, welche das Kloster betreffen auf der Fotogalerie.

 

 

Besuch in der Glasmalerei

(20. September 2013)

Immer wieder besuchen hochrangige Interessierte die Glasmalerwerkstätten. So kamen auch am 20. September eine Gruppe von Bürgermeistern und Architekten aus Tirol in die Glaserei. P. Josef begrüßte erstmals solch eine Gruppe im Namen des Klosters und lauschte selbst den Ausführungen des Geschäftsführers, Herrn Robert Geyer-Kubista.

Klosterkirche neu gesehen

(19. September 2013)

Um die wunderbare Barockkirche wieder besser zur Geltung kommen zu lassen, wurde der Kerzenstand vor dem Marienseitenaltar direkt zum Altar hineingestellt. So ist der Gesamtblick in der Kirche wieder freier geworden und trotzdem dem Wunsch vieler zum Entzünden von Kerzerl Rechnung getragen. Gleichzeitig laufen auch Überlegungen, die verschiedenen Standorte von Schriftenständen in der Kirche zu vereinfachen und auch so zu positionieren, dass der Gesamteindruck des Kirchenschiffes besser zur Geltung kommt.

neuer Prior P. Aloisius

(19. September 2013)

Auf Grund der Wahl durch die Mitbrüder, welche einen Dreiervorschlag geben, sowie der Entscheidung aus diesem Vorschlag durch den Administrator P. Josef, ging P. Aloisius Pernegger-Schardax als neuer Prior hervor. Er ist 27 Jahre alt, ist am 15. September 2009 in das Kloster eingetreten und heuer am 6. April zum Priester geweiht worden. Damit hat das Kloster einen erstaunlich jungen Prior. Es ist dies ein Zeichen der Aufbruchstimmung und ein großes Vertrauen des Konventes und Administrators in eine Zukunft mit jugendlichem Schwung!

Schulbeginn im Gymnasium

(10. September 2013)

Am 9. September war der erste Schultag des neuen Schuljahres 2013/2014. Um 8.00 Uhr konnte der Direktor mit P. Josef und den drei Klassenvorständinnen der ersten Klassen die neuen Schüler und Schülerinnen im Bernardisaal begrüßen. Am Vormittag war dann die Eröffnungsmesse mit allen Schülern und Schüllerinnen in der großen Abteikirche. Am nächsten Tag konnte sich P. Josef von der Qualität der Lehrer und Lehrerinnen im Rahmen der Konferenz überzeugen. Auch erzählte er bei diesem Treffen von seiner eigenen Laufbahn als Lehrer und Professor in den verschiedensten Schultypen durch insgesamt 19 Jahre.

Installation von P. Josef

(9. September 2013)

Vor dem Mittagschorgebet trafen sich die Mönche von Schlierbach unter der Leitung von Abtpräses Wolfgang Wiedermann aus Zwettl - er ist für die ganze österreichische Zisterzienserkongregation zuständig - um den gewählten und von Rom bestätigten neuen Administrator für drei Jahre in Schlierbach in sein Amt einzuführen. In einer sehr schlichten Feier spricht der neue Administrator auf das apostolische Glaubensbekenntnis und schwört, gemäß der Kirche sich nach Jesus Christus stets auszurichten. Dabei erhält er das Klostersiegel und empfängt von allen Mitbrüdern des Klosters das Gehorsamsversprechen. Die Feier selbst kann auf der Fotogalerie näher betrachtet werden.

 

 

 

Wir begrüßen den neuen Administrator

 

Mit 9. September 2013 übernimmt Mag. P. Josef Riegler aus dem Kloster Heiligenkreuz den Posten eines Administrators in unserem Kloster.

Der Konvent hat sich mit großer Mehrheit dafür entschieden, P. Josef für 3 Jahre als Administrator zu postulieren. Er war in den Bereichen tätig, die auch für unser Kloster wichtig sind: Er ist bis 31. August als Pfarrer in Pfaffstätten bei Baden tätig, war 10 Jahre lang Wirtschafter des Klosters Heiligenkreuz und hat immer wieder in Schulen Religionsunterricht gegeben.

Wir wünschen ihm in einem für ihn ganz neuen Umfeld ein gutes Ankommen und eine gedeihliche Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Klosters, unseren Angestellten und Betrieben, dem Gymnasium, den Frauen und Männern in unseren Pfarren und den wichtigen Einrichtungen, die mit unserem Haus eng verbunden sind.                 

BERNARDISONNTAG IN SCHLIERBACH

Beim Festgottesdienst am 25. August 2013 begrüßten wir den Prior von Kremsmünster, P. Daniel. Der Stiftschor sang die Bläsermesse von Herrn Hintermeier, der persönlich anwesend war und die Orgel spielte. P. Daniel hielt eine eindrucksvolle Predigt. Besonders nachhaltig wirkte seine Deutung des Kürzels V.I.P als very inspiring person. Dies deutete er auf den Hl. Bernhard und auf die Christen.

Bei der Vesper am Abend konnten wir noch ein Klosterfest feiern. Fr. Markus Zimmermann legte seine ersten Gelübde ab und Herr Michael Neumeier begann als Fr. Jakob das Noviziat. P. Martin zitierte den heurigen Exerzitienleiter, der gesagt hatte: „Jeder Mitbruder ist ein Geschenk für die Gemeinschaft“. Mit diesem Satz dankte er beiden für ihren Entschluss und wünschte ihnen den Segen Gottes für ihren weiteren Weg in der Nachfolge Jesu

Dr. P. Ludwig Keplinger ist am Dienstag, 14. Mai 2013, im 77. Lebensjahr verstorben.

 

 

 

>>> Parte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Pfingstmontag wurde P. Alois Pernegger-Schardax von Bischof Dr. Ludwig Schwarz zum Diakon geweiht. P. Alois ist gebürtiger Schlierbacher, seine Eltern betreiben ein landwirtschaftliches Anwesen. Nach der Lehre als Werkzeugtechniker begann er das Studium der Philosophie und Theologie. Dazwischen trat er in Schlierbach ein. Nach dem Noviziat setzte er seine Studien in Heiligenkreuz fort. Er wird in seiner Diakonatszeit in verschiedenen Bereichen des Klosters eingesetzt und das Studium der Philosophie fortsetzen. Die Weihe fand unter großer Anteilnahme der Angehörigen und der Pfarrbevölkerung statt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Großer Festtag im Stift Schlierbach   

                                          

Feierliche Profess von Fr. Gabriel und Fr. Alois am Donnerstag, 17. Mai 2012, 16 Uhr

 

In der Feierlichen Profess binden sich die beiden Mitbrüder dauerhaft an die klösterliche Gemeinschaft von Schlierbach. In einer feierlichen liturgischen Handlung versprechen sie Beständigkeit, Bekehrung der Sitten und Gehorsam nach der Regel des Hl. Benedikt. 

 

Fr. Gabriel Ertl, geboren 1965 in Regen (Bayern), trat am 14. August 2008 in unser Kloster ein. Er war vorher Diözesanpriester und Seelsorger in der Diözese Passau. Nach Beendigung seines Noviziates leitete er die Pfarre Leonstein und war als Religionsprofessor und Schulseelsorger am Gymnasium tätig.

 

Fr. Alois Pernegger-Schardax, geboren 1986 in Kirchdorf, trat ebenfalls am 14. August 2008 in unser Kloster ein. Nach dem Noviziat setzte er sein Studium in Heiligenkreuz fort, das er mit dem Magister abschloss.

Wir freuen uns mit den beiden Neuprofessen und begleiten sie mit unserem Gebet.

 

mehr Fotos

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Die christliche Utopie meint die

            Herrschaft der Liebe.

Dennoch bleibt diese Utopie in Bezug

     auf unsere Weltzeit realistisch:

     sie verkündet die Liebe als eine

                      gekreuzigte.

                                                                                                                                          

 Allen Mitarbeitern und Freunden unseres Klosters wünschen wir ein gesegnetes Osterfest, die Kraft und die Freude des Auferstandenen und seinen Segen für das persönliche Leben.

                                Konvent des Stiftes Schlierbach

 

 

 

 

 

 

 

 

Weihnachtslied aus einer Baracke

 

Eia popeia, was raschelt im Stroh?

Was weint denn die Mutter im Finstern oft so?

Der Vater beim Holzen hat löchrige Schuh,

 

versperrt hält der Bauer das Huhn und die Kuh.

Eia popeia, was raschelt im Stroh?

Die Hirten sind mager, der Engel nicht froh.

Herodes verliert halt sein Gold nicht gern,

drum zahlt er die Krieger mit unserem Stern.

 

Christine Busta

 

 

 

 

 

Fast archaisch mutet die Darstellung von Weihnachten auf dem Kapitell in der Kathedrale St. Lazare in Autun an. Sie macht deutlich, wie ernst es Gott mit der Menschwerdung Jesu ist. Christine Busta verweigert sich ebenfalls einer weit verbreiteten Banalisierung und Verniedlichung des Geschehens der Heiligen Nacht.

 

Ich möchte Ihnen ein Weihnachtsfest wünschen, das dem Anspruch dieses Festes  gerecht wird. Es vermag uns viel zu sagen über uns Menschen und über Gott.

 

Ich danke Ihnen aber auch für Ihr Wohlwollen und Ihre Unterstützung im vergangenen Jahr.

 

P. Martin Spernbauer und der Konvent von Schlierbach

 

 

 

 

 

 

 

Unser Kloster in Brasilien sendet einen Hilferuf zur Unterstützung ihrer neuen Projekte.

 mehr zu Jequitiba

Kontaktperson des Missionswerks: P. Burghard Zanzerl (zburghard(at)yahoo.de)

 

 

 

 

 

Amtszeit von Administrator P. Martin verlängert

 

Abtpräses Wolfgang vom Stift Zwettl hat am 7. November nach intensiven Beratungen mit dem Kapitel des Konvents die Amtszeit von P. Martin um eineinhalb Jahre verlängert. Wir wünschen ihm ein segensreiches Wirken für die Klostergemeinschaft und die vielen Menschen, die im Kloster arbeiten und mit ihm verbunden sind.

 

 

 

 

 

 

Herr Michael Haslinger beginnt sein Noviziat im Kloster

Michael, der den Ordensnamen Matthäus erhielt, stammt aus Naarn in

Oberösterreich. Er hat den Beruf eines Gärtners gelernt und ein

apostolisches Jahr bei den Kalasantinern in Wien absolviert. Nach

zweimonatiger Zeit als Kandidat begann er am 31. Oktober sein Noviziat.

Wir wünschen ihm Gottes Segen für dieses wichtige Jahr und begleiten ihn mit

unserem Gebet

 

 

 

 

Einkleidung: Fr. Stephan ist neuer Novize

Am 16. September 2011 wurde Daniel Eberhardt als Fr. Stephan eingekleidet
und begann damit sein Noviziat.
Daniel wurde am 11. 2. 1979 in Gera geboren, hat als Schulabschluss ein
Fachabitur.
Am 2. Dezember 2007 wurde er in Pfarrkirchen (Bayern) getauft, ein Jahr
später in Passau gefirmt.
Er wurde durch seinen geistlichen Begleiter auf das Ordensleben aufmerksam
und hat den Weg zu uns gefunden.
Wir wünschen ihm Gottes Segen für das Noviziatsjahr.

 

 

 

 

 

Feierliche Profess von P. Benedikt (Hermann) Fuchs

Samstag, 17. September 2011, 10.30 Uhr, Stiftskirche

 

P. Benedikt wurde am 12. Februar 1954 in Winklern in der Oberpfalz geboren. Nach seiner Schulzeit lernte er den Beruf eines Isolierers und übte seinen Beruf von 1972 bis 2007 aus.

Er trat 2007 in unser Kloster ein, machte das Noviziat, das er am 14. November mit der einfachen Profess abschloss.

Er arbeitete einige Monate in der Käserei, ist jetzt Stiftsmesner und macht den Ausbildungskurs zum Diakon.

 

Wir freuen uns sehr über seinen Entschluss, sich mit der feierlichen Profess bleibend an unsere Gemeinschaft zu binden. Wir wünschen ihm Gottes Segen auf seinem weiteren Weg als Ordensmann und viel Kraft für das tägliche Einlösen seiner Gelübde.

 

 

 

 

Bernardisonntag am 21. August 2011

 

Wir feiern jedes Jahr das Fest des Heiligen Bernhard am Sonntag nach seinem Gedenktag (20.8.). Der Abt von Kremsmünster gibt uns zum Pontifikalamt die Ehre. Es ist eine schöne Tradition, dass an den Hochfesten der jeweiligen Ordensgründer die Oberen der beiden Klöster jeweils in dem Nachbarkloster den Festgottesdienst feiern. Wir begrüßen Abt Ambros ganz herzlich.

Der Stiftschor singt Gesänge zur ersten Messreihe für Chor, Bläser und Orgel von Wolfgang Fürlinger.

Das Bild von Perugino zeigt den Hl. Bernhard, wie ihm die Gottesmutter erscheint. Er ist über seine Schriften gebeugt, der große Kirchenlehrer. In der mystischen Schau erkennt er in der Gottesmutter die göttliche Weisheit.               

 

 

 

                                                                      

Patrozinium der Stiftskirche am 15. August

 

Mit einem feierlichen Hochamt (9 Uhr; Joseph Haydn, Missa in B-Dur, „Heiligmesse“) begeht die Klostergemeinschaft das Fest der Aufnahme Mariens in den Himmel.

Das Hochaltarbild von Franz Tamm (1701) zeigt dieses Geheimnis. Auf der ersten Ebene sind die Apostel dargestellt, vor dem leeren Totenbett der Gottesmutter. Ihre Mienen sind teils überrascht, teils ratlos. Die 7 Rosen fallen von oben herunter. Diese drücken die 7 Freuden und die 7 Schmerzen der Gottesmutter aus. Maria ist bereits entrückt, ihre Bewegung geht nach oben, begleitet von Engeln. Die Heiligste Dreifaltigkeit erwartet Maria: der Heilige Geist in der Darstellung als Taube, der Mensch gewordene Gottessohn und Gott Vater mit der Weltkugel. Die weiteren Fresken des Presbyteriums zeigen dann die Krönung Mariens.

 

Die ganze Stiftskirche zeigt einen Lobpreis Mariens. Diese Verehrung geht auf die frühen Zisterzienser zurück, vor allem der Hl. Bernhard gilt als großer Marienverehrer.

 

 

 

Priesterjubiläen im Stift Schlierbach

 

In diesen Tagen jährt sich das Datum der Priesterweihe für viele unserer Mitbrüder.

Ein rundes Priesterjubiläum feiern:

20 Jahre: P. Gabriel Ertl, Pfarrprovisor in Leonstein und Religionsprofessor am Gymnasium

40 Jahre: P. Robert Roidinger, Pfarrer in Schlierbach

50 Jahre: P. Paulus Eder, Pfarrer in Steinbach/Ziehberg

50 Jahre: P. Dr. Ludwig Keplinger, Direktor in Ruhe, Seelsorger in Inzersdorf

 

Wir gratulieren den Jubilaren ganz herzlich und danken für ihre Treue zum priesterlichen Dienst. Wir bitten auch um das Gebet für sie und die Priester in unserer Gemeinschaft.

P. Friedrich Höller: Konsulent für allgemeine Kulturpflege

Am Dienstag, 14. Juni 2011, wurde P. Friedrich der Titel Konsulent von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer überreicht.

P. Friedrich ist auf vielfältige Weise in der Kulturpflege tätig: Er ist Leiter des Bildungszentrums des Stiftes Schlierbach, führend im o.ö. Biblithekswesen tätig und hat im Kloster die wichtigen Aufgaben eines Bibliothekars und Archivars.

Wir gratulieren sehr herzlich zu dieser verdienten Auszeichnung.

 

 

 

Schlierbach – Gastgeber für das Kongregationskapitel

Das jährliche Treffen der Äbte und Delegierten der österreichischen Zisterzienserkongregation fand in diesem Jahr im Stift Schlierbach statt.

Nach dem Zisterziensertag im ehemaligen Kloster Baumgartenberg trafen die Oberen am Nachmittag des Pfingstdienstag in Schlierbach ein.

Die Beratungen, die bis Mittwoch Mittag dauerten, behandelten aktuelle Fragen aus dem Orden und den einzelnen Klöstern und waren von großer Einmütigkeit und gegenseitigem Zuhören geprägt. Das Bild zeigt die Äbte und Delegierten vor der Stiftskirche in Schlierbach.

 

 

Zisterziensertag in Baumgartenberg

Mehr als Hundert Mönche aus den Österreichischen Klöstern trafen sich am Pfingstdienstag im ehemaligen Zisterzienserkloster Baumgartenberg. Ein feierlicher Gottesdienst eröffnete das Treffen, bei dem Abtpräses Wolfgang vom Stift Zwettl ein viel beachtete Predigt hielt. Die Geschichte des Klosters und die Stiftskirche wurden anschließend sehr kompetent erklärt. Das Mittagessen und die anschließende freie Zeit dienten der Vertiefung der Kontakte und dem Austausch von Erfahrungen. Die Vesper um 15 Uhr beendete das Treffen.

 

 

Am 15. Mai 2011 um 16:00 wurden in der Stiftskirche Schlierbach von Bischof Dr. Ludwig Schwarz zwei Vietnamesische Zisterzienser zu Diakonen geweiht:  

Dominik Nguyen (Quoc Ky)  

Geboren: 30.9.1974  

in: Nghe An  

Vorklösterliche Zeit:   

1980-1992: Schule in Nghe An   

Eintritt in das Kloster des unbefleckten Herzens Phuoc Ly;  

Stadtbezirk Vinh Thanh; Distrikt: Nhon Trach; Stadt: Dong Nai  

Theologiestudium:   

1999-2001: Philosophie am dominikanischen Institut in Ho Chi Minh Stadt  

7.4.2003: nach Österreich; zuerst Deutschstudium in Schlierbach und Linz  

Herbst 2004: Theologiestudium in Heiligenkreuz  

Peter Nguyen (Dinh Khi)  

Geboren: 17.4.1973  

in: Thai Binh, Vietnam  

Vorklösterliche Zeit:   

1979-1990: Schule in Thai Binh  

Eintritt in das Kloster des unbefleckten Herzens Phuoc Ly; Stadtbezirk Vinh Thanh; Distrikt: Nhon Trach; Stadt: Dong Nai  

Theologiestudium:   

1999-2001: Philosophie am dominikanischen Institut in Ho Chi Minh Stadt  

Mai 2003: Ankunft in Österreich; Deutschstudium in Schlierbach und Linz  

Herbst 2004: Theologiestudium in Heiligenkreuz  

 

 

 

Sie waren zum Studium 2004  vom damaligen Abt Altmann Hofinger in das Stift Schlierbach aufgenommen worden und haben nach dem Erlernen der deutschen Sprache ihre Studien im Stift Heiligenkreuz absolviert. Sie sollen als Theologielehrer in Vietnam in Zukunft tätig sein. In Vietnam existiert eine trotz Kommunismus blühende Zisterzienserkongregation mit fast 900 Mitgliedern in 11 Klöstern. Zwei weitere Vietnamesische Mitbrüder sind noch in Schlierbach, die ihre Studien in Linz verrichten.  

 

 

50 Jahre Kapelle in Sautern

Auch die zweite Filialkirche feiert heuer ein rundes Jubiläum. Im Jahre 1961 wurde die jetzige Kapelle, die nach dem Abriss der vorher dort über Jahrhunderte existierenden Barockkirche erbaut wurde, eingeweiht.

Auch die Dorfgemeinschaft von Sautern wird dieses Jubiläum gebührend mit einem festlichen Gottesdienst und einem Dorffest feiern. Als Termin wurde Sonntag, 15. Mai 2011 festgelegt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Licht und Träume bauen eine Brücke (Bruno Stephan Scherer)

 

Dem Tag, der Mühe enthoben.

Geschenk des Abends:

Musik

 

Daß es Orgeln und Glocken noch gibt

In der Welt der Computer und

Wasserstoffbomben!

 

Vormals trugen die abendlangen Gesänge

der Mönche und Nonnen

im Sinken der Tage und Kerzen

die blinden Nächte herbei,

kurzen, bleiernen Schlaf.

 

Die Nacht der Mönche

gleicht der Grabesruh des HERRN.

Verwirrt die Jünger

und weinend Maria von Magdala.

Stumm und bleich im Jurafelsen

der tote HERR.

 

Leise pocht Musik

ans Herz der Erde,

pochen Gebet und Atemstich

der Leiderfahrenen und Kranken

ans Tor des Himmels.

 

Das Wunder der Auferstehung

erstrahlt der Welt

Morgen für Morgen neu

im Aufgang von Sonne und Wind,

im Klang der Geigen und Celli,

im Wandlungswort der Messe.

 

Licht und Töne bauen

die Brücke des Lebens

hinüber, herüber.

 

Ein gesegnetes OSTERFEST allen, die uns auf unserer Internetseite besuchen.

Möge der Aufbruch von Ostern hinein wirken in eine AUFERSTEHUNG MITTEN IM LEBEN!

 

Die Klostergemeinschaft von Schlierbach

 

 

 

 

Mit großer Freude feierte die Klostergemeinschaft am Festtag des Hl. Josef die einfache Profess von Fr. Antonius (Christian) Fröschl. Die Mutter, die Großmutter und die Taufpatenleute feierten mit der Klostergemeinschaft.

Fr. Antonius hat damit sein Noviziat beendet und wird eine Ausbildung als Krankenpfleger beginnen. Wir wünschen unserem jungen Mitbruder Gottes Segen für seinen weiteren Weg in unserer Gemeinschaft und für sein Ordensleben.

 

 

 

 

 

 

 

 

Vernissage in der Galerie im Osttrakt

Die Holzschnitte von Sr. Sigmunda May rund um das Thema Passion und Ostern wurde am Freitag, 25. März feierlich eröffnet. Die schwarzweißen Bilder beeindrucken durch ihre Ausdruckskraft und ihre Glaubensbotschaft. Sr. Christina, eine Mitschwester aus Sießen, führte in die Ausstellung ein und zeigte auf, wie diese Bilder gelesen werden können.

Die Bilder sind bis 15. Mai im Gang des 1. Stockes in Gymnasium zu besichtigen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

100 Jahre Schieferkapelle

Im Jahre 1911 wurde im Weidegut Schiefer, das das Stift 1902 erworben hatte, eine Kapelle eingerichtet, ursprünglich, um dem Schaffner des Klosters bei seinen Aufenthalten eine Möglichkeit zu bieten, Eucharistie zu feiern.

Abt Alois sagte 1919 die sonntägliche Eucharistiefeier für die Bewohner von Oberschlierbach zu, auch, weil ihr Weg zur Kirche in Schlierbach sehr weit und mühevoll war. Dies ist bis heute so geblieben

Die Kapelle wurde nach dem 2. Weltkrieg vergrößert und neu eingerichtet, jetzt zum Jubiläum wurde der Altarraum völlig neu ausgestattet. Die Bewohner von Oberschlierbach zeigten beim runden Jubiläum ihre Freude und Dankbarkeit über ihr Gotteshaus

 

 

 

P. Joseph feiert seinen Achtziger

Nachdem der Konvent am Vortag gratuliert hatte, wurde der Geburtstag am Sonntag, 27. März, in Oberschlierbach gebührend gefeiert. Die ganze Gemeinde war auf den Beinen, um gemeinsam mit dem Geburtstag ihres Seelsorgers auch 100 Jahre Schieferkapelle zu feiern.

P. Joseph, so sagte es P. Martin bei der Predigt, ist zuallererst ein Mann des Wortes. Nicht nur, dass er äußerst belesen ist, gibt er Lyrik und Prosa durch seine Lesungen einen ganz besonderen Klang.

Dazu kommt, dass P. Joseph ein Mann der Künste ist. Musik und bildende Kunst prägen seinen Lebensweg. Sein Sinn für das Schöne ist prägend für sein Leben.

Als drittes wurde P. Joseph als Mann der Freundschaften bezeichnet, der mit Menschen, die ihm einmal begegneten, die Treue hält und mit ihnen und ihren Anliegen eng verbunden ist.

So nennt er auch die Oberschlierbacher liebevoll sein „geliebtes Bergvolk“, denen er 6 Jahre schon die Treue hält.

Der Tag der Gratulationen ist auch ein Tag des Dankens und der guten Wünsche für die Zukunft.

 

 

 

 

Am 26. Jänner feiern wir den Festtag der 3 Gründeräbte von Citeaux, der heiligen Robert, Alberich und Stephan.

 

Dieses Bild vereinigt die 3 Väter des Zisterzienserordens, die ersten Äbte des Klosters Citeaux. Ganz links ist der Hl. Stephan Harding, der 3. Abt von Citeaux, kniend im Benediktinerhabit der Hl. Robert, der nach einem Jahr wieder nach Molesmes zurückkehrte, und rechts der Hl. Alberich, der 2. Abt von Citeaux.

Wir verehren unsere heiligen Gründerväter am 26. Jänner. Wir erkennen in ihnen den Mut, Neues zu wagen und die ursprüngliche Reinheit des benediktinischen Mönchsideals wieder zu verwirklichen. Sie machten sich mit großem Ernst an die Verwirklichung dieses neuen Weges. Es ist aber wohl dem besonderen Charisma des Heiligen Bernhard zu danken, dass diese Neugründung schließlich ein über die Maßen fruchtbarer Orden geworden ist.

 

 

 

 

Theologischer Tag im Stift Schlierbach

Am 17. Februar findet der nächste theologische Tag für die Klostergemeinschaft statt. Sr. Theresia Schlackl vom Orden der Salvatorianerinnen wird diesen Tag leiten und viele Impulse aus ihrer langjährigen Tätigkeit in der Ordensleitung und in der Ausbildung der jungen Schwestern geben. Wir sind sehr dankbar, uns unter Anleitung mit wichtigen Fragen unseres Ordenslebens und der Gestaltung unserer Gemeinschaft auseinandersetzen zu können.

 

 

 

Weihnachten 2010

 

Abwesenheit ist

dein Wesen

darin finde ich dich

Die Nägel

meiner Sehnsucht

bluten vom Kratzen

an den Eismeeren

der Welt

Verkohlt ist die Sucht

meiner Suche

in seiner Kälte

Aber da bist du

darin

seit das Kind schrie

bei den Schafen

und brennst

lichterloh

zu mir

 

Silja Walter

 

 

Mit zwei Ordensfrauen, der Franziskanerin Sigmunda May aus Sießen für den Holzschnitt und der Benediktinerin Silja Walter aus Fahr für das Gedicht entbietet Ihnen die Klostergemeinschaft von Schlierbach den Weihnachtsgruß 2010

 

Wir möchten Ihnen damit unsere Dankbarkeit für das Wohlwollen, das wir im abgelaufenen Jahr von Ihnen erfahren haben, ausdrücken.

 

Wir verbinden damit die Wünsche für Segen zum hohen Fest, das, wie es das Gedicht sagt, das große ABER Gottes ist, und für ein gutes Gelingen Ihrer Vorhaben im kommenden Jahr.

 

 

P. Martin Spernbauer

 

 

 

 

Die Konventältesten werden gebührend gefeiert

 

Altabt P. Bernhard Kohout-Berghammer und P. Berthold Aichhorn feierten im Jahr 2010 ihren 80. Geburtstag. Beide erfreuen sich guter Gesundheit und sind weiterhin in ihren Arbeitsfeldern tätig.

P. Bernhard ist Seelsorger bei den Franziskanerinnen in Vöcklabruck und erfreut sich dort großer Wertschätzung. P. Berthold erledigt viele Arbeiten im Haus, sorgt für Sauberkeit und betreut kranke Mitbrüder. Seine besondere Sorge gilt den Armen in Zimbabwe. Er konnte sich im September durch einen Besuch bei Sr. Bertholde Polterauer von der Lage dort überzeugen. 

Wir wünschen beiden Mitbrüdern Gottes Segen für ihre Tätigkeit, Gesundheit und Lebensfreude.

 

 

Abt Josef Hehenberger weilt in Oberösterreich

 

Nach seiner Teilnahme am Generalkapitel der Zisterzienser bleibt Abt Josef von Jequitibà noch bis Mitte November in Österreich. Er nützt diese Zeit zum Besuch bei alten Freunden und Wohltätern, er kontaktiert öffentliche Stellen und will auch ein wenig ausspannen.

Für unsere Klostergemeinschaft ist sein Besuch immer eine große Freude und Gelegenheit zum Austausch über die Situation in unseren Klöstern, über vorrangige Aufgaben von Gemeinschaften in unserer Zeit und über Gottes Wege mit den Menschen.

 

 

Jährliche Wallfahrt nach Frauenberg am 21. Oktober 2010

Jedes Jahr brechen die Pfarren aus unserem Seelsorgsgebiet nach Frauenberg im Ennstal auf, um bewusst für die Anliegen des Klosters, für die Mitglieder des Hauses und für einen guten Ordensnachwuchs zu beten. Wir danken für dieses Zeichen der Verbundenheit mit unserem Kloster und sind froh über diese lebendige Gebetsgemeinschaft.

 

 

Die hl. Messe als Thema mit P. Martin

Gerade was wir oft mit großer Selbstverständlichkeit tun, braucht Reflexion und Vertiefung. Im Rahmen des Bildungszentrums Schlierbach bietet P. Martin ein zweiteiliges Seminar über den Aufbau, die Theologie und den Lebensbezug der hl. Messe an. Neben dem Einholen von persönlichen Erfahrungen soll vor allem die innere Dynamik der Messe erhellt werden, um so ein besseres Verständnis und er vertieftes Mitfeiern zu ermöglichen.

Termine: Samstag, 20. November und Samstag, 4. Dezember, jeweils von 9 – 17 Uhr

Anmeldung im Bildungszentrum 07582/83013-155 erbeten.

 

 

 

 

 

Daß es Orgeln und Glocken noch gibt
In der Welt der Computer und
Wasserstoffbomben!

Vormals trugen die abendlangen Gesänge
der Mönche und Nonnen
im Sinken der Tage und Kerzen
die blinden Nächte herbei,
kurzen, bleiernen Schlaf.

Die Nacht der Mönche
gleicht der Grabesruh des HERRN.
Verwirrt die Jünger
und weinend Maria von Magdala.
Stumm und bleich im Jurafelsen
der tote HERR. 

Leise pocht Musik
ans Herz der Erde,
pochen Gebet und Atemstich
der Leiderfahrenen und Kranken
ans Tor des Himmels.

Das Wunder der Auferstehung
erstrahlt der Welt
Morgen für Morgen neu
im Aufgang von Sonne und Wind,
im Klang der Geigen und Celli,
im Wandlungswort der Messe. 

Licht und Töne bauen
die Brücke des Lebens
hinüber, herüber.

Ein gesegnetes OSTERFEST allen, die uns auf unserer Internetseite besuchen.

Möge der Aufbruch von Ostern hinein wirken in eine AUFERSTEHUNG MITTEN IM LEBEN!

Die Klostergemeinschaft von Schlierbach

Keine News in dieser Ansicht.